Presse

Alexander Boos soll Ortsvorsteher werden

 

Der Merziger Unternehmer Alexander Boos wurde von der Mitgliederversammlung der CDU Merzig mit bravoröser Mehrheit zum Spitzenkandidaten für die im Mai anstehende Ortratswahl gewählt, berichtet der CDU Geschäftsführer Jürgen Auweiler in einer Pressemeldung.


 
Boos will die Kernstadt mit ca. 10.000 Einwohnern zukunftsfähiger machen und dazu wichtige Projekte mit einem engagierten Team angehen. Eine Wiederbelebung des Bereiches um den Seffersbach
und der Altstadt gehört für ihn, neben den Herausforderungen die der demografische Wandel mit sich bringt, zu seinen Schwerpunktthemen. "Wir dürfen unsere Stadt nicht schlecht reden. Merzig ist eine schöne Stadt in der liebenswerte Menschen wohnen!", betont Alexander Boos und verweist auf die
vielen Stärken seiner Heimat.

Eine Vernetzung und Wiederbelebung der verschiedenen Bereiche führt seinen Worten nach dazu, dass Merzig seinen Stellenwert als Mittelzentrum weiter ausbauen kann. Gerade hier legen er und der
Vorstand der CDU Merzig auch großes Augenmerk auf die verschiedenen Wohngebiete Gipsberg, Reisberg sowie die Schalthaussiedlung. Wohnungsangebote für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger gehören ebenso auf die Tagesordnung seiner angestrebten ehrenamtlichen Tätigkeit als Ortsvorsteher der Kernstadt, wie die Steigerung der Attraktivität für junge Familien. Hierzu zählen seiner Meinung
nach ein gutes Betreuungs- und Schulangebot, sowie attraktive Einkaufsmöglichkeiten in der Innenstadt und deren näherem Umfeld.

"Seit ich am und manchmal sogar im Seffersbach meine Kindheit verbracht habe, liegt
mir unsere idyllische Stadt am Herzen." , führt Boos stolz aus. Daher war es für ihn auch immer eine Selbstverständlichkeit den elterlichen Fahrradbetrieb in Merzig fortzuführen. Als Sportlicher Leiter und Fahrer eines Radsportteams bringt er sich auch in seiner Freizeit ehrenamtlich ein. Eine weitere
Leidenschaft ist der Umgang mit den Menschen. Daher entschied sich Alexander Boos schon früh sich politisch zu engagieren, um somit seine Ideen mit einbringen zu können. Seine Zeit im Merziger Ortsrat will er daher auch nicht missen. Gerade im Gespräch mit vielen Mitmenschen habe er Chancen und
Möglichkeiten seiner Heimat erfahren können, führt er in seiner Bewerbungsrede überzeugend aus.

Der neugewählte Merziger Bürgermeister Marcus Hoffeld war sehr froh darüber, dass die CDU Merzig ein starkes und engagiertes Team mit kompetenten Köpfen für die Kommunalwahl aufgestellt hat.

 

 

 

CDU Merzig fordert eine Überprüfung der Spielplatzsituation in Merzig

 
Die Merziger Christdemokraten setzen sich schon immer für eine familienfreundliche
Wohnsituation in Merzig ein. Sei es z.B. die Einführung des Familienpasses oder
der „Windeltonne“ in der Kreisstadt. Nicht erst seit Vorstellung des Gemeindeentwicklungskonzepts (GEKO) wissen die Vertreter der CDU, dass die
Kommunen im Wettbewerb um Einwohner stehen und ein zukunftsorientiertes
Wohnungsumfeld bieten müssen.Merzig - Dem Merziger Stadtratsmitglied Jürgen Auweiler (CDU) liegt die Zukunftsfähigkeit der Kreisstadt Merzig besonders am Herzen. „Insbesondere wollen wir den Trend der abnehmenden Einwohnerzahl stoppen oder zu mindestens stark verlangsamen. Dazu gehört nach unserem Verständnis auch die Attraktivität des unmittelbaren
Wohnungsumfeldes junger Familien.“, weiß der zweifache Familienvater aus eigner
Erfahrung heraus zu berichten.

Alexander Boos, Vorstandsmitglied der Merziger CDU, hat als Inhaber eines Sportgeschäftes in Merzig in vielen Gesprächen mit den Mitbürgerinnen und Mitbürgern immer wieder das Thema „Zustand einiger Spielplätze im Stadtgebiet" erfahren. Er hat daher im Vorstand der Merziger CDU einige Impulse zur Verbesserung der Qualität gegeben. Gerade als aktiver Sportler weiß Alexander Boos von der Wichtigkeit frühkindlicher Bewegung zu berichten. Eine Rutsche und Schaukel, wie beispielsweise auf den Spielplatz „Deutsch-Lissa-Straße“, reichen nach seiner Meinung da bei weitem nicht aus.
Hier wäre es nach Ansicht der beiden CDU Vertreter wichtig, Geräte zur Steigerung der motorischen und sportlichen Fähigkeiten (z.B. Klettergerüste, Wippen etc.) zu installieren.

Der qualitative Unterschied zwischen den einzelnen Spielplätzen im Stadtgebiet ist leider teilweise erheblich. Neben einer zum Teil unzureichenden Anzahl von Spielgeräten, einer teilweise erheblichen Verschmutzung durch Müll und/oder Tierkot wurde in einigen Bereichen
eine fehlende Umzäunung (da wo es aus Sicherungsgründen wegen einer unmittelbaren Nähe zu Straßen notwendig ist) im Vorstand des CDU  Ortsverbandes als Problem empfunden.

Daher beantragte der Stadtverordnete Jürgen Auweiler bei der Stadtverwaltung eine Überprüfung aller städtischen Spielplätze auf deren Attraktivität und Sicherheit. Ferner soll nach seiner Meinung in den städtischen Gremien hierzu zeitnah ein Sachstandsbericht vorgestellt und
mögliche Maßnahmen erläutert werden. Dieses können nach Bewertung der beiden
Christdemokraten Boos und Auweiler u.a. die Beschaffung von Spielgeräten, eine Wiederbelebung" der Spielplatzpaten sowie eine stichprobenartige Kontrolle der Spielplätze auf einzuhaltende Verbote (z.B. Hunde auf Spielplätzen) durch die Ortspolizeibehörde sein.

Alexander Boos hofft als Ideengeber, dass die Maßnahmen zeitnah umgesetzt werden können, um Merzigs „Gesicht“ einer familienfreundlichen Stadt noch deutlich zu verbessern